Keine rechtsextreme Post in meinem Briefkasten!

Keine Lust auf rechtsextreme Flyer im eigenen Briefkasten? Mit diesem Aufkleber können Sie dem Einwurf von Schriften mit rechtsextremen und menschenverachtenden Inhalten in ihren Briefkasten widersprechen.
Aufkleber: In diesem Briefkasten ist kein Platz für Rechtsextremismus!

Die Briefkastenaufkleber können bei der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen kostenlos angefordert werden. Schreiben Sie einfach eine Mail mit Ihrer Adresse und der benötigten Menge!

Hintergrund:

Rechtsextreme Inhalte lassen sich wissenschaftlich vor allem durch sechs Dimensionen charakterisieren, deren verbindendes Moment Vorstellungen der Ungleichwertigkeit bilden:

  1. Befürwortung einer rechtsgerichteten Diktatur, die Ablehnung der pluralen Demokratie zu Gunsten eines „Führer-Staates“
  2. Nationalchauvinismus, d.h. die Abwertung anderer Nationen gegenüber der eigenen
  3. Ausländerfeindlichkeit, d.h. die ablehnende, ausgrenzende oder feindliche Haltung gegenüber Menschen anderer Herkunftsstaaten
  4. Antisemitismus, d.h. eine pauschal ablehnende oder feindliche Haltung gegenüber Juden oder dem Judentum
  5. Sozialdarwinismus, d.h. die Vorstellung einer natürlichen Überlegenheit bzw. Höherwertigkeit der eigenen Gruppe gegenüber anderen.
  6. Verharmlosung des Nationalsozialismus, d.h. die Leugnung oder Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus

(Quelle: Wikipedia, Art. „Mitte-Studien“; Vgl. Joachim Kreis: Zur Messung von rechtsextremer Einstellung, Berlin 2007, PDF S. 5)

Die Gestaltung und der Druck wurden finanziert durch die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen. Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.“

Demokratie leben!

Busshuttle zum Rock gegen Rechts

Am kommenden Samstag findet in Katlenburg-Lindau ein „Rock gegen Rechts“ statt, unter anderem gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim. Im Rahmen der Vernetzung der Bürger_innenbündnisse in der Region finanziert die Partnerschaft für Demokratie ein Bus-Shuttle.

Der Bus fährt von Dransfeld über Göttingen zum „Rock gegen Rechts“ nach Lindau. Symbolischer Fahrpreis 1€. (Außerdem brauchen wir eine Teilnahme-Liste, um die Fahrt abrechnen zu können)

16:30 Uhr Abfahrt in Dransfeld (genauer Ort folgt – wahrscheinlich am Platz vor dem Rathaus)

17:00 Uhr Abfahrt am ZOB in Göttingen

18:00 Uhr Ankunft in Lindau

24:00 Uhr Rückfahrt von Lindau

Bunt_rockt_gegen_Rechts

Hintergrund: In Lindau war der „Freundeskreis“ Anfang des Jahres mehrere Wochen allsonntäglich aufmarschiert und hier, wie in anderen Orten, hat sich spontan eine Gegenbewegung gebildet: Bei ewigem 5-Grad-Schmuddelwetter wurde mit guten Redebeiträgen, Musik, Kaffee und Kuchen jeden Sonntag eine klare politische Haltung gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit öffentlich artikuliert und allen politisch Interessierten eine Anlaufstelle geboten. 

Das hat, wie auch in anderen Orten, dazu geführt, dass der „Freundeskreis“ – immer in der Minderzahl – seine Versuche, dort Fuß zu fassen, momentan aufgegeben hat.

Save the Date: Zweite Demokratiekonferenz im Landkreis Göttingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

noch relativ kurz nach der Sommerpause möchte ich Sie schon einmal recht herzlich auf den Termin der 2. Demokratiekonferenz im Landkreis Göttingen hinweisen:

29. Oktober 2016 von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Geschwister-Scholl-Haus Hann. Münden

Friedrich-Ludwig-Jahn Straße 4, 34346 Hann. Münden

Als Schwerpunktthema dieser Demokratiekonferenz wollen wir das Verhältnis von Mehrheitsgesellschaft und muslimischer Minderheit betrachten, über gegenseitige Vorurteile und Fremdheitsgefühle sprechen. Dazu haben wir u.a. Dr. Menno Preuschaft, Islamexperte beim Landespräventionsrat Niedersachsen, eingeladen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich an alle. Besonders eingeladen sind Engagierte in zivilgesellschaftlichen Einrichtungen und Vereinen.

Natürlich wird es auch für Sie als Teilnehmende wieder viel Gelegenheit geben, sich untereinander auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Einzelheiten zum geplanten Programm erhalten Sie, sobald wir selbst sie wissen.

Mit freundlichen Grüßen
Mathis Weselmann